Unterstützen Sie uns aktiv durch Ihre Hilfe

Wir suchen Helfer für die folgende Bereiche:

  • Im Haus: hauswirtschaftliche Tätigkeiten, handwerkliche Tätigkeiten.
  • Hof und Garten: Rasen mähen, Hecken schneiden, Schnee schaufeln usw.
  • Betreuung von Personen in deren häuslicher Umgebung: stundenweise Betreuung zur Entlastung pflegender Angehöriger
  • Fahrten und Begleitung: zu Ärzten, zum Einkauf, Behörden usw.

Vergütung:

Die Bezahlung erfolgt nach der Übungsleiterpauschale. Das bedeutet, dass diese nebenberuflichen Einnahmen bis zu einer Höhe von jährlich 3.000 EUR steuerfrei sind, da Ihre Tätigkeit für eine gemeinnützige Organisation ausgeübt wird und auch nicht sozialversicherungspflichtig!
Die Vergütung beträgt:

  • 7,50 EUR für alle hauswirtschaftlichen und handwerklichen Tätigkeiten
  • 9,00 EUR Pauschale für die Begleitung zu Arzt/Apotheke/Behörde/Einkauf, plus 3,00 EUR/Stunde ab der 4. Stunde
  • 0,30 EUR/km für An- und Abreise zu Hilfen und für begleitende Fahrten

Versicherung:

Alle Mitglieder des Vereins Bürger für Bürger e.V. sind in der Zeit ihres Hilfeeinsatzes versichert. Es besteht eine Betriebs-Haftpflichtversicherung (Personen- und Sachschäden pauschal 5.000.000 EUR; Vermögensschäden 100.000 EUR) sowie eine Dienstreise-Versicherung (KFZ-Versicherung bei Einsatz privateigener Fahrzeuge) mit Vollkasko incl. Teilkasko (150 EUR Selbstbeteiligung), Übernahme Ihres Rückstufungsverlust, ohne Selbstbeteiligung, Parkplatzschäden (150 EUR Selbstbeteiligung).

Abrechnung der Helfereinsätze

Die Helfereinsätze und die gefahrenen Kilometer werden auf einem Vordruck notiert und zur Abrechnung an die Vereinsverwaltung eingereicht. Die Kosten für die Helfereinsätze erhebt Bürger für Bürger. Wir sorgen für die Überweisungen an die Helfer.
Helferinnen und Helfer können sich die Zahlbeträge ausbezahlen lassen oder im Verein ansparen und später in Anspruch nehmen, wenn sie selbst Hilfe benötigen. Das Geld wird auf einem Sonderkonto für Sie verwaltet.
In besonderen Härtefällen und einzelnen Helfereinsätzen kann Bürger für Bürger auf Zahlungen durch Hilfeempfänger verzichten, soweit Spenden Dritter für diesen Zweck die Kosten decken.

Fragebogen zur Hilfe