logoDie Sorgende Gemeinschaft ist eine neue Form eines gemeinsamen Handelns von Bürgern, Unternehmen und Kommunalverwaltung. Ziel ist es, konkrete Aufgaben des Miteinanders dort zu übernehmen, wo familiäre und nachbarschaftliche Strukturen gegenseitige Hilfe nicht mehr in gewohnter Weise gewährleisten können. Und auch dort, wo staatliche und private Institutionen sich zunehmend aus der Daseinsvorsorge zurückziehen, stärken Sorgende Gemeinschaften das Zusammenleben: 


An die Stelle ehrenamtlichen Engagements tritt eine Gemeinschaft der gegenseitigen Selbstverpflichtung von Bürgerinnen und Bürgern

Sorgende Gemeinschaften sind Orte, in denen die Menschen vor Ort ein auf gegenseitige Hilfe und Unterstützung verpflichtetes Zusammenleben gestalten. Was Sorgende Gemeinschaften in der Praxis kommunalen Wandels bedeuten, ist bundesweit in dieser Weise noch nicht erprobt und wird durch den aktuellen Prozess nach und nach entwickelt.


Visionäre Ziele werden Realität. 2030: Alle Orte der Verbandsgemeinde Daun sind Sorgende Gemeinschaften geworden

Ziel ist es, bis 2030 in allen 48 Orten der Verbandsgemeinde Daun die Zukunft des Zusammenlebens weiterzuentwickeln und den Aufbau Sorgender Gemeinschaften nachhaltig zu fördern und zu unterstützen. Die Lebensqualität und Lebenszufriedenheit aller Dorfbewohner soll stetig gefördert und somit vor allem auch die Bleibeorientierung jüngerer Generationen in ihrer Heimat gestärkt werden.

Die Partnerinnen und Partner der Steuerungsgruppe der Rückgratorganisation für Sorgende Gemeinschaften haben nach eingehender Auseinandersetzung den Prinzipien Gemeinsamen Wirkens als Grundlage ihrer Zusammenarbeit folgende Visionen & Ziele verabschiedet:

  • Bis 2030 kann jeder in der Verbandsgemeinde Daun in seiner gewohnten Umgebung verbleiben, trotz Pflege- und Unterstützungsbedarf. Der Bedarf an stationären Pflegeplätzen ist gegenüber dem Status quo von 2016 im Jahr 2030 nicht größer geworden.
  • Die Anzahl der Familien in der Verbandsgemeinde Daun ist 2030 gegenüber dem Status quo von 2016 gestiegen und die Fertilitätsrate liegt bei 2,1.
  • Die Bereitschaft für das Bleiben und Zurückkehren der Jugendlichen und jungen Erwachsenen (15-29 Jahre) ist signifikant gestiegen. Die Zahl der „Bleibewoller“ und „Rückkehrwoller“ der Altersklassen vom 3. bis 13. Schuljahr hat sich im Jahr 2030 um 100 % im Vergleich zu 2016 gesteigert.
  • 2030: Eine Potentialentfaltungsgemeinschaft selbständig organisierter Sorgender Gemeinschaften ist entstanden. Alle Orte der Verbandsgemeinde Daun sind Sorgende Gemeinschaften geworden.

Mehr hierzu:

Wirkungslogiken der Rückgratorganisation für Sorgende Gemeinschaften aus dem Oktober 2016 (PDF)

Becker, Tim: Vor Ort die Welt verändern. Die Verbandsgemeinde Daun auf dem Weg zur Sorgenden Gemeinschaft, in: Gemeinde und Stadt, 1/2018, S. 6-9.